Getreide: Blattläuse und Zikaden wann bekämpfen?

Die Getreidebestände sind zurzeit unterschiedlich weit entwickelt. Frühe Saaten befinden sich bereits im 2-3-Blatt- Stadium, andere Saaten laufen gerade erst auf. Das milde Oktoberwetter ist für die Entwicklung der Blattläuse förderlich. Da sich die Populationen unter den aktuellen Bedingungen schnell aufbauen können, sind intensive Kontrollen in den nächsten Wochen wichtig. Bei sonnigem Wetter können Blattläuse am ehesten an der Blattunterseite gefunden werden. Die Maisernte ist zwar weitestgehend abgeschlossen, aber trotzdem sollte noch bis 14 Tage nach der Ernte mit einer Zuwanderung der Läuse in die Getreidebestände gerechnet werden, denn die Blattläuse befinden sich auf der Suche nach einer neuen Nahrungsquelle. Der direkte Saugschaden im Herbst spielt nicht die primäre Rolle, es ist aber wichtig, die Virusübertragung durch die Blattläuse zu unterbinden. Blattläuse können das Gelbverzwergungsvirus (BYDV) übertragen. Die typischen Virusnester entstehen dadurch, dass die geflügelten Mutterblattläuse ihre Larven in den Bestand absetzen, die das Virus von bereits infizierten Pflanzen aufnehmen und so weiterverbreiten. Der Insektizideinsatz gegen Blattläuse ist erst ab dem Zweiblattstadium zulässig.

Zur Bekämpfung virusübertragender Läuse stehen einige Pyrethroide zur Verfügung. Zu achten ist auf die Indikation „Blattläuse als Virusvektoren“.

Mittlerweile stehen für die Bekämpfung der meisten Schädlinge (auch im Raps) nur noch Pyrethroide zur Verfügung. Die Auswirkung auf die Resistenzentwicklung der Schädlinge ist vorhersehbar. Deshalb sollte bei einer notwendigen Maßnahme wenn möglich auf andere Wirkungsmechanismen zurückgegriffen werden. Bei der Bekämpfung virusübertragender Blattläuse in der Gerste kommt dafür das Mittel Teppeki in Betracht. Teppeki hat gegenüber den Pyrethroiden keine so schnelle Anfangswirkung, aufgrund der systemischen Wirkungsweise jedoch eine deutlich längere Dauerwirkung.

Zikaden treten in diesem Jahr bisher seltener auf. Am ehesten sind sie am Feldrand zu angrenzenden Wiesen oder Randstreifen zu finden. Zikaden übertragen das Weizen- und Gerstenverzwergungsvirus (WDV, BDV). Der Befall mit Verzwergungsvirosen bleibt nicht auf Gerste und Weizen beschränkt. Auch Roggen, Triticale oder Winterhafer werden damit befallen und geschädigt. Zikaden bewegen sich gerne entlang der Saatreihen, da es dort meist wärmer ist. Eine aktive Bekämpfung ist aufgrund ihrer Mobilität schwierig. Eine Insektizidbehandlung von Blattläusen hat nur eine Nebenwirkung auf Zikaden.  

Insektizidempfehlung gegen (virusübertragende) Blattläuse im Getreide:

Schnelle Anfangswirkung & kurze Dauerwirkung:

  1. Bulldock Top Bulldock Top
    87,48 €
    zzgl. 19% MwSt.
    29,16 € / 1 kg

Strategie 1

Bulldock Top

Wirkstoff:
50 g/kg lambda Cyhalothrin

Aufwandmenge:
150 g/ha Bulldock Top

Auflagen:
NW 605/606, NT 108, VV 603
max. 1 Anwendung

Listenpreis myAGRAR:
3,98 € pro Hektar

  1. Karate Zeon Karate Zeon
    110,92 €
    zzgl. 19% MwSt.
    110,92 € / 1 l

Strategie 2

Karate Zeon

Wirkstoff:
100 g/l lambda Cyhalothrin

Aufwandmenge:
75 ml/ha Katate Zeon

Auflagen:
NW 607: 90% = 5m, NT 108
max. 2 Anwendungen

Listenpreis myAGRAR:
7,88 € pro Hektar

  1. Shock Down Shock Down
    159,05 €
    zzgl. 19% MwSt.
    31,81 € / 1 l

Strategie 3

Shock Down

Wirkstoff:
50 g/l lambda Cyhalothrin

Aufwandmenge:
150 ml/ha Shock Down

Auflagen:
NW 607: 90% = 5m, NT 108
max. 1 Anwendung

Listenpreis myAGRAR:
4,49 € pro Hektar

Lange Dauerwirkung, Einsatz in der Wintergerste:

Bei der Bekämpfung virusübertragender Blattläuse in der Gerste kommt dafür das Mittel Teppeki in Betracht. Teppeki hat gegenüber den Pyrethroiden keine so schnelle Anfangswirkung, aufgrund der systemischen Wirkungsweise jedoch eine deutlich längere Dauerwirkung. Die volle Aufwandmenge von 140 g/ha Teppeki kann bei virusübertragenden Blattläusen auf 100 g/ha reduziert werden, die Zumischung eines Netzmittels wie z.B. Hasten kann dabei die Verteilung und Aufnahme in das Blatt unterstützen.

  1. Teppeki Teppeki
    Preis auf Anfrage

Strategie 4

Teppeki

Wirkstoff:
500 g/kg Flonicamid

Aufwandmenge:
100 g/ha Teppeki

Auflagen:
NW 642:*
max. 1 Anwendung
nur Wintergerste

Listenpreis myAGRAR:
16,80 € pro Hektar

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Unsere Empfehlung: Herbizidstrategien im Getreide!

Bei der Produkt- und Wirkstoffauswahl für den Herbizideinsatz im Getreide hat sich zum letzten Jahr kaum etwas geändert. Die Witterung und insbesondere die Bodenfeuchte beeinflussen maßgeblich den Anwendungstermin der Bodenherbizide. 

Praxistipps für die Wintergetreideaussaat 2022

Die Ernte von Getreide ist abgeschlossen, die Ertragsbilanzen veröffentlicht und schon geht es weiter mit der Aussaat von Wintergetreide für die Ernte 2023. Die wichtigste Frage lautet: Worauf sollte man bei der Sortenwahl achten?

Stand: 11.10.2022

Copyright © BAT Agrar GmbH & Co. KG . Alle Rechte vorbehalten. Keine Weitergabe an Dritte!
Alle Angaben wurden nach bestem Wissen erstellt. Die Umsetzung erfolgt auf eigenes Risiko