Situation SommergetreideSituation Sommergetreide

Praxistipps für die Wintergetreideaussaat 2022

Die Ernte von Getreide ist abgeschlossen, die Ertragsbilanzen veröffentlicht und schon geht es weiter mit der Aussaat von Wintergetreide für die Ernte 2023. Die wichtigste Frage lautet: Worauf sollte man bei der Sortenwahl achten? Wichtige Anhaltspunkte für die Sortenwahl bieten die Landessortenversuche der jeweiligen Bundesländer. Woran sollten Landwirte noch denken, wenn sie mit der optimalen Aussaat den Grundstein für eine ertragreiche Ernte legen wollen? myAGRAR gibt Praxistipps zu Beginn der Herbstbestellung.

Der optimale Saattermin für Getreide

Je nach Getreideart variiert der optimale Ausaatzeitraum. Der genaue Termin für die Aussaat hängt von der Witterung, der Vorfrucht und von den Standortgegebenheiten ab. Gerade auf sandigen Böden lohnt es sich in trockenen Jahren, auf den nächsten Niederschlag zu warten, damit das Saatbett eine gewisse Struktur hat.

Die Standardsaatzeiträume für Getreide sind weiterhin:

  • Wintergerste: Mitte September bis Anfang Oktober
  • Winterroggen: Ende August bis Mitte Oktober
  • Winterweizen: Mitte September bis Mitte November

Wie tief sollte Getreide ausgesät werden?

  • Wintergerste: 2-4cm
  • Winterroggen: 2-3cm
  • Winterweizen: 2-4cm

Tipps für die optimale Aussaat von Winterweizen

Für die optimale Entwicklung des Winterweizen-Bestandes vor dem Winter ist die Pflanzendichte pro Quadratmeter maßgeblich. Die Aussaatstärke wird je nach Saatzeitpunkt und Sorte angepasst. Je später die Aussaat erfolgt, desto mehr Körner pro m² werden ausgesät. Für die Sortenangepasste Aussaat müssen die Empfehlungen der Saatguterzeuger beachtet werden.

Tipps für die optimale Aussaat von Winterroggen

Für die optimale Bestandsdichte von Winterroggen gilt: Dünne Bestände sind besser zu führen als zu dichte und überwachsene Bestände. Ein wichtiges Ziel bei der Bestandsführung von Winterroggen sind gleichmäßige Bestände, damit die Blüte der einzelnen Pflanzen zeitgleich passiert und so eine hohe Befruchtungsrate gewährleistet wird. Das ist auch für die Ährengesundheit wichtig: Der Befall mit Mutterkorn kann gering gehalten werden, wenn die Befruchtung der Pflanzen erfolgreich ist.

Tipps für die optimale Aussaat von Wintergerste

Wintergerste stellt einen höheren Anspruch an den optimalen Aussaatzeitraum, der bei der Wintergerste deutlich kürzer bemessen ist als beim Winterweizen. Bei einer zu frühen Gerstenaussaat besteht die Gefahr des Überwachsens. Dann drohen Auswinterung und der Befall mit Mehltau, Netzflecken, Zwergrost und anderen Blattkrankheiten.

Herbizidmaßnahmen im Wintergetreide

Praxistipps zu den wichtigsten Herbizidmaßnahmen im Wintergetreide finden Sie hier:

Wintergetreide-Saatgut richtig und sicher beizen

Beugen Sie vor: Eine Beize schützt grundsätzlich junge Saat vor Auflaufschäden und samenbürtigen Krankheiten. Zertifiziertes Wintergetreide-Saatgut wird in der Regel gebeizt verkauft. Wenn Saatgut selbst gebeizt werden soll, ist unbedingt zu beachten, dass ein geeignetes Beizgerät zur Anwendung kommt und dass bei der Beizung alle notwendigen Sicherheitsvorschriften beachtet werden.

Aktueller Produkttipp für die Beizung: Die Landor CT Beize schützt das Saatgut vor Krankheiten wie Flugbrand, Streifenkrankheit und Schneeschimmel. Sie ist eine fungizide Wasserbeize und anwendbar in Gerste, Weizen, Roggen und Triticale.

  1. Landor CT Beize Landor CT Beize
    345,00 €
    zzgl. 19% MwSt.
    34,50 € / 1 l

Landor CT Beize:

• Fungizide Wasserbeize zum Schutz von Getreidesaat vor boden- und samenbürtigen Krankheitserregern.

• Enthält drei Wirkstoffe aus den Gruppen der Pyrrol- und Triazolderivate. Die Beize ermöglicht eine gleichmäßige Produktverteilung auf dem Saatgut.

• Entfaltet ihre volle Wirkung während des Keimvorganges des Getreides im Boden und schützt die junge Saat vor Auflaufschäden und anderen samenbürtigen Krankheiten

 

Problemungras Ackerfuchsschwanz vorbeugend bekämpfen

Besonders in früh gesäter Wintergerste werden Ungräser zu einem Problem. Durch eine Bodenbearbeitung zwei bis vier Wochen vor der eigentlichen Aussaat kann Ackerfuchsschwanz zum Keimen angeregt werden. Daraufhin kann er mit einer flachen Bearbeitung durch eine Kreiselegge oder Feingrubber bekämpft werden. Dieses Verfahren funktioniert nur, wenn ausreichend Feuchtigkeit im Boden vorhanden ist.


Das Wichtigste in Kürze:

✅ Wann ist der optimale Saattermin für Wintergetreide?

Bei normaler Witterung und normalen Bodenbedingungen sollte Wintergerste Mitte September bis Anfang Oktober gesät werden. Winterroggen kann bis Mitte Oktober gesät werden und Winterweizen ab Mitte September bis Mitte November.

Welche Aussaatstärke sollte bei einer späten Aussaat von Winterweizen gewählt werden?

Je später die Aussaat von Winterweizen erfolgt, desto mehr Körner pro Quadratmeter sollten ausgesät werden. Dabei sollten die Aussaatempfehlungen des jeweiligen Sortenzüchters beachtet werden.

✅ Wie dicht sollte Winterroggen gesät werden?

Ziel bei der Bestandsführung von Winterroggen sind gleichmäßige, nicht zu dichte Bestände, denn dünne Roggenbestände sind besser zu führen als zu dichte und überwachsene Bestände. Die genaue Aussaatstärke hängt vom Saattermin, den Witterungs- und Bodenverhältnissen ab. Zudem sollten die Aussaatempfehlungen des jeweiligen Sortenzüchters beachtet werden.


Weiterer Fachbeitrag zum Thema:

Unsere Empfehlung: Herbizidstrategie im Getreide!

Bei der Produkt- und Wirkstoffauswahl für den Herbizideinsatz im Getreide hat sich zum letzten Jahr kaum etwas geändert. Die Witterung und insbesondere die Bodenfeuchte beeinflussen maßgeblich den Anwendungstermin der Bodenherbizide. Unterschiede zwischen den Produkten gibt es neben der Wirkstoffkombination vor allem im Zulassungsumfang und bei den Auflagen.

Stand: 15.09.2022