Situation SommergetreideSituation Sommergetreide

Praxistipps: So finden Sie die richtige Zwischenfruchtmischung

Vielerorts ist die Getreideernte 2022 gestartet und spätestens jetzt muss entschieden werden, was danach auf dem Acker passiert. Dort wo keine Winterkultur folgt, ist Zeit für den Anbau einer Zwischenfrucht. Die Zwischenfrucht muss an die Folgekultur und den Standort angepasst sein. Doch bei der großen Auswahl an Zwischenfrüchten und Zwischenfruchtmischungen sollte es wohl überlegt sein, welche Mischung am besten zu den Anforderungen passt. myAGRAR gibt einen Überblick, worauf es bei der Auswahl einer Zwischenfruchtmischung ankommt. Geeignete Mischungen finden Sie im myAGRAR Onlineshop.

Vorteile des Zwischenfruchtanbaus

Der Anbau von Zwischenfrüchten birgt insgesamt sehr viele Vorteile. Zum Beispiel bietet der Bewuchs über die Winterzeit hinweg Schutz vor Wind- und Wassererosion. Außerdem unterdrückt die Zwischenfrucht Unkräuter und Ausfallgetreide. Des Weiteren kann eine Zwischenfrucht zur Unterdrückung von Krankheiten und Schädlingen beitragen. Das gelingt durch den Anbau nematodenresistenter Ölretticharten. Und der bewährte Grundsatz des Pflanzenbaus gilt weiterhin: Eine Zwischenfrucht fördert die Bodenfruchtbarkeit durch Humusaufbau und sie hilft Nährstoffauswaschungen zu vermeiden und die Nährstoffe der Folgekultur zur Verfügung zu stellen.

Welche Arten von Zwischenfrüchten sind zu unterscheiden?

Bei der Auswahl der Zwischenfrucht kommt es auf einige grundlegende Kriterien an. Die wichtigsten Aspekte sind die Ansprüche der Folgekultur, die Standortansprüche, die Frage, ob die Zwischenfrucht als Greening-Maßnahme zählen soll oder ob sie z.B. als Futter genutzt werden soll. Es gibt Zwischenfruchtmischungen, die speziell auf bestimmte Ziele ausgerichtet sind. Solche Ziele sind zum Beispiel Biomasseertrag, Bodenlockerung, Stickstofffixierung, Blumenweide, Futtermischung, Mischung für den Ökolandbau, mit oder hohen Leguminosen, spätsaatverträgliche Mischungen etc.

Warum sollte eine Zwischenfrucht als Mischung ausgewählt werden?

Die Vorteile im Anbau einer Zwischenfruchtmischung im Gegensatz zur Reinsaat einer einzelnen Art besteht darin, dass flexibel auf Umweltbedingungen reagiert werden kann. Außerdem können die verschiedenen Pflanzen in der Mischung unterschiedliche Bodenschichten durchwurzeln oder verschiedene Nährstoffe besser akkumulieren. Konkret bedeutet das zum Beispiel, dass in einer Mischung flachwurzelnde und tiefwurzelnde Pflanzen angebaut werden. Bei Trockenheit im Oberboden und gleichzeitig noch vorhandener Restfeuchtigkeit in tieferen Schichte, kann dann weiterhin ein Teil der Pflanzen gut wachsen und die Funktion der Zwischenfrucht erfüllen. Im umgekehrten Fall können  Gräserarten und andere Flachwurzler besonders gut mit geringen Regenmengen im Oberboden bei gleichzeitiger Trockenheit in tieferen Schichten klarkommen.

Eigenschaften der Einzelkomponenten von Zwischenfruchtmischungen

Ganz wichtig bei der Auswahl der Zwischenfruchtmischung ist, dass keine Komponente enthalten sein darf, die der Folgekultur schadet oder die in der Fruchtfolge Probleme machen kann. Beispielsweise sollten keine Kreuzblütler in einer Fruchtfolge, in der der Kreuzblütleranteil ohnehin bereits hoch ist, platziert werden, da diese dann als Wirtspflanzen Krankheiten übertragen könnten.

Rankende Pflanzen, wie zum Beispiel die Felderbse, haben ein schnelles Längenwachstum. Sie werden gerne zusammen mit anderen hochwachsenden Pflanzen mit stabilen Stängeln angebaut, damit sie als Rankstütze dienen können. Hafer und Rauhafer wirken allelopathisch und reduzieren freie Nematoden im Boden. Für trockene Standorte eignen sich besonders Seradella und Buchweizen.

Bezüglich der Nährstoffaufnahme gibt es bestimmte Pflanzen, die besonders gut bestimmte Nährstoffe aufnehmen können. So kann z.B. Phacelia besonders gut organischen Phosphor mobilisieren und Buchweizen hingegen anorganischen Phosphor besser erreichen. Öllein mobilisiert besonders den Nährstoff Silizium. Einige Pflanzen können Symbiosen mit Mykorrhiza-Pilzen eingehen. Durch die Symbiose können über eine große Oberfläche im Boden zusätzliche Nährstoffe erreicht werden. Eine Pflanze, die mykorrhizierend ist, ist der Rauhafer.

Hier finden Sie einen Überblick über verschiedene Zwischenfruchtkomponenten:

 

Wie viele Einzelkomponenten sollte eine Zwischenfruchtmischung haben?

„Viel hilft viel“ oder „Viele Köche verderben den Brei“ – was gilt bei Zwischenfrüchten? Grundsätzlich sagt die Anzahl der Arten in einer Zwischenfruchtmischung nichts über das Samenverhältnis oder die Qualität der Einzelkomponenten aus. Es kommt immer auf die Wertigkeit der Einzelkomponenten an. Wichtig ist, dass keine unpassende Komponente dabei ist, die die Folgekultur schädigen kann und Probleme in der Fruchtfolge bereitet. Die Hauptsache ist, dass die Zwischenfrucht zum Anbauziel passt und an den Standort adaptiert ist. Ein guter Zwischenfruchtbestand wird maßgeblich geprägt durch gute Aussaatbedingungen, passende Aussaatstärken und frohwüchsige konkurrenzstarke Arten.

myAGRAR-Praxistipp für die Auswahl von Zwischenfruchtmischungen

Hier kommen unsere Sortenempfehlungen für Zwischenfrüchte, je nach Ihrer Fruchtfolge:

 

  1. ATR Spezial Mix Greening PW Greening ATR Spezial Mix Greening PW
    77,30 €
    zzgl. 7% MwSt.
    3,09 € / 1 kg

Für Getreide-Fruchtfolgen

ATR Spezial Mix Greening PW ist eine preiswerte, greeningkonforme Zwischenfruchtmischung mit geringen Ansprüchen an den Boden und die Wasserversorgung. Die Mischung eignet sich insbesonders für Rapsfruchtfolgen.

  1. ATR Spezial Mix Mais Greening ATR Spezial Mix Mais
    94,49 €
    zzgl. 7% MwSt.
    3,78 € / 1 kg

Für Mais-Fruchtfolgen

ATR Spezial Mix Mais ist eine greeningfähige Zwischenfruchtmischung für Mais- und Getreidefruchtfolgen.

Komponenten (ca. Samenanteil): Ölrettich 13%, Phacelia 27%, Ramtillkraut 25%, Gelbsenf 35%

  1. Viterra Zwischenfrucht Rübengare Greening Viterra Zwischenfrucht Rübengare
    71,25 €
    zzgl. 7% MwSt.
    2,85 € / 1 kg

Für Rüben-Fruchtfolgen

Viterra Zwischenfrucht Rübengare ist eine greeningfähige Zwischenfruchtmischung, die eine Vermehrung von Rübenzystennematoden verhindert. Die Mischung sorgt für eine intensive Durchwurzelung des Oberbodens, aktiviert und stärkt das Bodenleben und schafft optimale Bedingungen für eine Zuckerrüben-Mulchsaat.

  1. KWS Fit4Next Kartoffel Greening KWS Fit4Next Kartoffel
    65,50 €
    zzgl. 7% MwSt.
    2,62 € / 1 kg

Für Kartoffel-Fruchtfolgen

KWS Fit4Next Kartoffel ist eine greeningfähige Zwischenfruchtmischung, die mit ihrer Zusammensetzung an Komponenten auf die Verträglichkeit in der Kartoffelfruchtfolge optimiert ist. Mit den Komponenten Ölrettich und Rauhafer bietet die Mischung einen hohen Schutz gegen Nematoden und sorgt dank Ölrettich und Lupine für eine tiefe Durchwurzelung des Bodens.

  1. ATR Spezial Mix Phacelia-Legu-Mix / 25 kg Greening ATR Spezial Mix Phacelia-Legu-Mix / 25 kg
    105,19 €
    zzgl. 7% MwSt.
    4,21 € / 1 kg

Für Raps-Fruchtfolgen

ATR Spezial Phacelia-Legu-Mix ist eine greeningfähige Zwischenfruchtmischung für Rapsfruchtfolgen mit Leguminosen Anteil.

Komponenten (ca. Samenanteil): 54% Ramtillkraut, 39% Phacelia, 7% Spariger Klee


Das Wichtigste in Kürze:

✅ Was spricht für frühe Rapssorten?

Rapssorten mit frühen Ernteterminen machen es möglich, den Ausfallraps direkt nach der Erne durch ein mehrfaches Auflaufenlassen mit anschließender Bodenbearbeitung deutlich zu reduzieren. Gleichzeitig wirkt sich diese Maßnahme positiv auf die weitere Fruchtfolge aus.

Worauf sollte bei der Auswahl einer Rapssorte geachtet werden?

Bei der Wahl einer Rapssorte sollte nicht nur auf einzelne Ertragsleistungen oder Qualitätsmerkmale geachtet werden. Wichtig bei der Sortenwahl sind auch Vorteile wie Ertragssicherung und Resistenzeigenschaften, die entscheidend zur Risikominimierung beigetragen. Ertragsrisiken sowie Arbeitsspitzen lassen sich außerdem durch den Anbau mehrerer Rapssorten kompensieren.

✅ Auf welchen Standorten lohnt sich der Rapsanbau

Besonders geeignet für den Rapsanbau sind tiefgründige Lehmböden. Bei ausreichend Niederschlägen können auch schwere Böden oder humose Sandböden mit guter Nährstoffversorgung für den Rapsanbau in Frage kommen. Wenig geeignet sind tonige Böden mit Neigung zur Staunässe oder sehr leichte und flachgründige Böden.


Weiterer Fachbeitrag zum Thema:

Zwischenfrüchte optimal in die Fruchtfolge einbauen – das gilt es zu beachten!

Zwischenfrüchte bringen dem Ackerbau klare Vorteile: Durch den Zwischenfruchtanbau wird die Fruchtfolge erweitert, die Humusbildung gefördert und die Bodenfruchtbarkeit nachhaltig verbessert. Zwischenfrüchte können Stickstoff aus der Luft binden und wirken sich zugleich in vielerlei Hinsicht positiv auf die Umwelt aus.

Stand: 07.07.2022