Situation SommergetreideSituation Sommergetreide

myAGRAR-Kostencheck für Zwischenfrüchte

Was darf Saatgut für Zwischenfrüchte kosten? Gerade in Zeiten einer unsicheren Getreideernte und schwankender Getreidepreise überlegt mancher Landwirt, welche Saatgutkosten eigentlich aus wirtschaftlicher Sicht tragbar sind. Mit dem myAGRAR-Kostencheck für Zwischenfrüchte geben wir Ihnen Eckpunkte für ihre eigenen Überlegungen an die Hand.

1. Grundüberlegungen: Welche Zwischenfrucht oder welche Zwischenfruchtmischung soll eigentlich verglichen werden?

Vor dem eigentlichen Kostenvergleich und der Kostenberechnung des Zwischenfruchtanbaus ist erst einmal wichtig, festzulegen, welches Ziel eigentlich erreicht werden soll: Für die Nutzung als Futterpflanze oder als Rohstoff für eine Biogasanlage eignen sich andere Pflanzen als für die Greening-konforme Begrünung des Ackers oder für Bodenverbesserungsmaßnahmen oder die Nematoden-Reduzierung. Um die Greening Vorgaben zu erfüllen reicht häufig eine einfache, günstigere Zwischenfruchtmischung. Mit Blick auf die Bodenfruchtbarkeit oder als Gesundungsfrucht bieten sich besondere Zwischenfrüchte an, die nach den individuellen Ansprüchen ausgewählt werden müssen – und die dann zu Recht auch teurer sind.

2. Wichtig ist, die Fruchtfolge im Blick zu haben

Berücksichtigen Sie bei der Auswahl der Zwischenfrucht vor allem die nachfolgende Kultur, aber auch die weiteren Fruchtfolgeglieder. Eine Zwischenfrucht muss sinnvoll in die Fruchtfolge des Betriebes eingegliedert werden. Dann können Krankheiten und Schädlinge reduziert, der Boden verbessert sowie Unverträglichkeiten ausgeschlossen werden.

3. Argumentieren Sie also beim Kosten-Check des Zwischenfruchtanbaus nicht mit den reinen Zahlen

Wenn die Zwischenfrucht als Futterquelle oder zur Energiegewinnung genutzt wird, zeigt sich durch den Futterertrag ein direkter wirtschaftlicher Nutzen der Zwischenfrüchte.

4. Beziehen Sie die Nährstoffbindung ein

Sie ist einer der großen Vorteile des Zwischenfruchtanbaus, gerade dann, wenn die Zwischenfrucht nicht im klassischen Sinne „geerntet“ wird. Durch das Binden von Nährstoffen, die sonst besonders in den Wintermonaten ausgewaschen werden sowie durch die Stickstoffanreicherung bei leguminosenhaltigen Zwischenfrüchten verbessern Zwischenfrüchte ganz klar die Nährstoffeffizienz auf dem Acker. Die Nährstoffe stehen dann der Folgekultur zur Verfügung.

5. Verbessern Sie den Boden

Tief und weiträumig wurzelnde Zwischenfrüchte verbessern die Wasserkapazität des Bodens, lockern Bodenverdichtungen auf und machen so im wahrsten Sinne des Wortes den Weg frei für die bessere Nutzung von Nährstoff- und Wasserressourcen aus tieferen Bodenschichten.

6. Berücksichtigen Sie die Humusanreicherung durch Zwischenfrüchte

Durch die Biomasseproduktion und die Bindung von CO2 wird zudem Humus angereichert, wodurch die Bodenfruchtbarkeit erhöht wird.

7. Schützen Sie den Boden ihrer Flächen

Der Bewuchs mit Zwischenfrüchten schützt den Boden vor Erosionen durch Wind und Wasser.

8. Setzen Sie ein Zeichen für die Umwelt

Jede Fläche, die mit Zwischenfrüchten bestellt ist, ist ein Pluspunkt für die Natur und für das Image der Landwirtschaft. Leisten Sie ihren Beitrag hierzu.

 

Fazit: Die betriebswirtschaftliche Rentabilität des Zwischenfruchtanbaus hat viele Aspekte. Deshalb kann der grobe Vergleich der reinen Saatgutkosten für Zwischenfrüchte nur ein Einstieg in die betriebswirtschaftliche Beurteilung sein. Im Folgenden sind exemplarisch für verschiedene Arten von Zwischenfrüchten die Kosten je Hektar aufgeführt.

  1. ATR Spezial Mix Greening PW Greening ATR Spezial Mix Greening PW
    58,00 €
    zzgl. 7% MwSt.
    2,32 € / 1 kg

Die ATR Spezial Mix Greening PW ist eine Zwischenfruchtmischung mit folgenden Komponenten: Ramtillkraut 57%, Öllein 22%, Michelsklee 20%. Durch ihre geringen Ansprüche an die Wasserversorgung und den langen Aussaatzeitraum von Juli bis September eignet sie sich vielerorts als Zwischenfrucht.

  • Preis pro kg: 2,32 €
  • Aussaatstärke: 12 kg/ha
  • Kalkulation:
    Preis [€/kg] * Aussaatstärke [kg/ha] = Preis pro Hektar [€/ha]
    2,32 €/kg * 12 kg/ha = 27.84 €/ha

Für die ATR Spezial Mix Greening PW Zwischenfruchtmischung ergeben sich bei einer Aussaatstärke von 12kg/ha Kosten von 27,84€/ha. Diese preiswerte Zwischenfruchtmischung ist Greening-konform.

  1. Gelbsenf Odysseus nematodenresistent Gelbsenf Odysseus nematodenresistent
    83,75 €
    zzgl. 7% MwSt.
    3,35 € / 1 kg

Als Einzelkomponente kann Gelbsenf entweder in Blühmischungen oder als Zwischenfrucht eingesetzt werden. Der Gelbsenf zeichnet sich durch eine hohe Biomassebildung mit einer Wuchshöhe von 50-80 cm aus.

  • Preis pro kg: 2,40 €
  • Aussaatstärke: 20 kg/ha
  • Kalkulation:
    Preis [€/kg] * Aussaatstärke [kg/ha] = Preis pro Hektar [€/ha]
    2,40 €/kg * 20 kg/ha = 48,00 €/ha

Bei einer Aussaatstärke von 20kg/ha ergeben sich für die Aussaat von Gelbsenf Kosten von 48€/ha.

  1. Ölrettich nematodenresistent Ölrettich nematodenresistent
    86,25 €
    zzgl. 7% MwSt.
    3,45 € / 1 kg

Das besondere Merkmal des Ölrettichs ist seine lange Pfahlwurzel, mit der auch tiefer liegende Bodenschichten gelockert werden können. Mit einem Aussaatzeitraum von Juli bis September und seiner guten Fruchtfolgeeignung eignet sich Ölrettich sehr gut als Zwischenfrucht.

  • Preis pro kg: 3,25 €
  • Aussaatstärke: 25 kg/ha
  • Kalkulation:
    Preis [€/kg] * Aussaatstärke [kg/ha] = Preis pro Hektar [€/ha]
    3,25 €/kg * 25 kg/ha = 81,25 €/ha

Bei der Aussaat von Ölrettich mit einer Aussaatstärke von 25kg/ha kostet das Saatgut pro Hektar 81,25€.

  1. Ölrettich Ölrettich
    81,25 €
    zzgl. 7% MwSt.
    3,25 € / 1 kg

Kostenvergleich der Zwischenfrüchte:

Trotz der deutlich höheren Kosten für das Saatgut für Ölrettich, kann sich die Wahl des Ölrettichs lohnen, da er zum Beispiel klare Vorteile in Zuckerrüben-Fruchtfolgen bietet. Als Feindpflanze für Nematoden kann der Nematodenbefall von Zuckerrüben stark reduziert werden.
(Alle Preise zzgl. Mehrwertsteuer)

 

Stand: 21.07.2021

Das wichtigste in Kürze:

✅Wie viel kostet der Anbau einer Zwischenfrucht je Hektar?

Der Preis für die Zwischenfrucht hängt davon ab, welche Sorte beziehungsweise welche Zwischenfruchtmischung ausgewählt wird. Außerdem spielt die Aussaatstärke eine Rolle bei der Berechnung der Kosten für Zwischenfrüchte je Hektar. Man multipliziert den Saatgutpreis pro kg x die Aussaatstärke pro Hektar, um die Kosten pro Hektar zu berechnen..