Schädlinge im Raps

Noch vor einer Woche war es, zumindest in Norddeutschland, noch überwiegend schneebedeckt bei frostigen Temperaturen. Jetzt steigen die Temperaturen sehr schnell und zurzeit sieht es schon fast nach Frühling aus. In den nächsten Wochen wird sich dann auch zeigen, wie die Kulturen durch den Winter gekommen sind. An sich waren die Pflanzen durch langsam sinkende Temperaturen gut abgehärtet und die Schneedecke dürfte in vielen Fällen auch die Vegetationskegel gegen Erfrierungen geschützt haben.

Rapsstängel- und Kohltriebrüssler

Mit steigenden Temperaturen gehen auch die Rapsschädlinge wieder an den Start. In der letzten Februarwoche sind zum Teil bei zweistelligen Temperaturen vor allem die Rapsstängel- und Kohltriebrüssler zu beobachten. Zur Überwachung der Aktivität der Schädlinge ist es jetzt Zeit, die Gelbschalen aufzustellen.

Da die Stängelrüssler im Boden der letztjährigen Rapsflächen überwintern, gehören die Gelbschalen genauso auf diese Flächen wie auch in die diesjährigen Rapsflächen. Bei Temperaturen dauerhaft > 5° C wachen die Käfer auf und bei über 10-12 °C ist mit einem Zuflug in die Rapsbestände zu rechnen.

  • Rüsselkäfer in den Gelbschalen auf den letztjährigen Rapsschlägen zeigen das Erwachen der Käfer an.
  • Rüsselkäferfänge in den Gelbschalen auf den aktuellen Rapsschlägen zeigen den Zuflug an.

Die Bekämpfungsschwellen unterscheiden sich je nach Rüsselkäferart. Der Große Rapsstängelrüssler beginnt meist direkt nach dem Zuflug mit der Eiablage. Die Bekämpfungsschwelle ist daher auch sehr niedrig und es sollte dann auch möglichst zeitnah innerhalb von 3 Tagen eine Bekämpfung erfolgen:

  • Merkmale Großer Rapsstängelrüssler: 3,5 - 4mm groß, dunkelgrau
  • Bekämpfungsschwelle Rapsstängelrüssler: 5 Käfer pro Gelbschale in 3 Tagen

Der gefleckte Kohltriebrüssler vollzieht einen etwas längeren Reifungsfraß, bevor er mit der Eiablage beginnt. Meist ist das erst ca. 10 Tage nach dem Zuflug der Fall, so kann mit der Bekämpfung eher noch gewartet werden.

  • Merkmale Gefleckter Kohltriebrüssler:
    2,5 - 3,5 mm groß, (hell)grau-braun, mit weißem Fleck auf dem Rücken und rötlichen Füßen
  • Bekämpfungsschwelle Gefleckter Kohltriebrüssler:
    15 Käfer pro Gelbschale in 3 Tagen.

Für die Bekämpfung der Stängelrüssler können Pyrethroide der Klasse II eingesetzt werden. Der Rapsglanzkäfer verlässt erst bei Temperaturen von 12-15 °> und sonnigem Wetter sein Winterquartier in den oberen Mullschichten an Wald-, Buschrändern, Hecken und Knicks. In wärmeren Lagen können diese Bedingungen demnächst schon gegeben sein. Sollten Rüssler und Rapsglanzkäfer gleichzeitig auftreten, können die Pyrethroide der Klasse I zur Anwendung kommen. Trebon 30 wirkt gegen Stängel-/Kohltriebrüssler und Rapsglanzkäfer. Mavrik Vita wird bevorzugt gegen Rapsglanzkäfer eingesetzt, eine Nebenwirkung auf Rüssler ist vorhanden. In den meisten Regionen wird es aber für diese beiden Produkte eher noch zu früh sein, erst bei stärkerem Auftreten der Rapsglanzkäfer sollten sie zum Einsatz kommen.

Wir empfehlen Ihnen gegen Rapsstängel- und Kohltriebrüssler folgende Insektizide:

  • 75 ml/ha Karate Zeon (100 g/l Lambda-Cyhalothrin, NW 607: 90:=5m, NT 108, B4)
  • Oder 100 ml/ha Fury 10 EW (100 g/l Zeta-Cypermethrin, NW 607: 90:=5m, NT 109, B2)

Wir empfehlen Ihnen gegen Rapsglanzkäfer (+ Stängel-/Kohltriebrüssler) folgende Insektizide:

  • 200 ml/ha Trebon EC 30 (NW 607: 90*=10m, NW 701, NT 101, B2)
  • Oder 200 ml/ha Mavrik Vita (NW 605: 90*=5m, NT 101, B4) (Mavrik Vita besitzt eine Nebenwirkung auf Rüssler)

Stand: 2021